Raspberry Pi: Einrichtung eines X-Servers unter Windows

Prof. Jürgen Plate

Raspberry Pi: Einrichtung eines X-Servers unter Windows

Linux-Umsteiger arbeiten gerade am Anfang noch häufig unter Windows. Oder Sie wollen von einem Windows-Rechner mit einem Raspberry Pi kommunizieren, an dem weder Tastatur noch Monitor angeschlossen sind. Mit Xming, einem freien X-Server für Windows können Sie über Netzwerk von der Windows-Oberfläche auf die grafische Oberfläche eines Linux-Rechners zugreifen. Der Linux-Rechner (genauer, ein X-Client-Prozess) stellt über das X Window System die Funktionen und relevante Daten zum Anzeigen von Linux-Programmfenstern bereit. Xming ruft diese Informationen über das Netzwerk ab und zeigt sie auf dem Windows-PC an, der in dem Fall der X-Server ist. So können Sie mit der grafischen Oberfläche des Raspberry Pi auch unter Windows arbeiten. Alle Anwendungen starten entweder in einem eigenständigen Fenster oder Sie holen sich den kompletten KDE-Desktop auf die Windows-Arbeitsfläche.

Zunächst erfolgt die Installation der Xming-Software auf dem Windows-PC an. Dazu laden Sie sich die kostenlosen Setup-Programme Xming-xxx-setup.exe und Xming-fonts-yyy-setup.exe ('xxx' und 'yyy' stehen für die jeweils aktuelle Seriennummer der Programme) von der Xming-Webseite sourceforge.net/projects/xming/ herunter. Bei der Installation der Software achten Sie darauf, dass alle Komponenten im gleichen Verzeichnis landen (z. B. C:\Programme\Xming).

Alle Schritte sind ausführlich in dem Dokument Einrichtung von Xming X-Server auf Windows XP der TU Dresden beschrieben. Auch wenn im Titel "Windows XP" erwähnt wird, ist die Installation unter Windows 7, 8 und 10 gleich geblieben. Falls Sie den SSH-Client Putty bereits installiert haben, müssen Sie die Installation des SSH-Clients bei der Installation ausschalten (Menüpunkt: "Don't install a SSH-Client").

Links


Copyright © Hochschule München, FK 04, Prof. Jürgen Plate und die Autoren
Letzte Aktualisierung: