Raspberry-Pi-Projekte: I2C-Sensorik mit Web-Frontend

Lukas Obkircher, Tobias Popetz, Prof. Jürgen Plate

Raspberry Pi: I2C-Sensorik mit Web-Frontend

Allgemeines

Ziel des Projekts ist es eine Erweiterungsplatine für den Raspberry Pi zu erstellen, auf der sich verschiedene Sensorik befindet. Zur Kommunikation wird ein I2C-Bus verwendet. Die Versorgungsspannung kann wahlweise 3,3 V oder 5 V betragen. Sie ist über die Bus-Stiftleiste erreichbar. Folgende Sensoren befinden sich auf der Platine:

Sämtliche Sensorik wird mit 3,3 V betrieben. Zur Abstandsmessung wird vom Ultraschall-Modul der analoge Ausgang verwendet, welcher über den ersten Kanal des ADCs eingelesen wird. Der zweite Kanal kann wahlweise die 5-V-Versorgungsspannung oder eine externe Spannung von 0 bis 10 V messen.

Zusätzlich zur Auslese-Software wurde auch ein Web-Frontend unter Verwendung von "smoothie.js" programmiert. Alle weiteren Infos finden Sie in der PDF-Dokumentation (siehe Links).

Links


Copyright © Hochschule München, FK 04, Prof. Jürgen Plate und die Autoren
Letzte Aktualisierung: